Freitag, September 07, 2007

und da leider

komischerweise der Tod dieses unglaublichen Tenors weniger Beachtung in den onlinezeitungen, die ich so lese findet, als manche Höschen-und Hirnlosen Erbinnen oder irgendwelche Fussballtreter (weiss nicht, wie es im Fernsehen ist, schaue im Moment keines) hier nochmal was besonders schönes. Er mit seinem Vater und eine frühe Aufnahme von La Boheme und ein Teil eines Gesprächs aus der letzten Zeit.



Das vorherige war übrigens "Una furtiva Lagrima" aus L'elisir d'amore von Donizetti

Kommentare:

madame alpaga hat gesagt…

ich finde es auch schade, und sich aus dem täglichen Müll das Lesens- Hörens- und Lohnenswerte herauszusuchen, ist schon (fast) Arbeit. Letztes Jahr habe ich viel Geld gelegt, um mir Jessye Norman life anzuhören, bei ihrer Abschiedstournee, aber es hat sich gelohnt.

Anonym hat gesagt…

Habe mir gerade den Donizetti-Beitrag angesehen und weiß wieder, warum mir sein Tod so nahe gegangen ist. Perfekte Technik, absolutes Charisma - er stand beim Singen nur rum und es berührt und bewegt einen doch völlig!!!
In solchen Zeiten ist es gut, öffentlich-rechtlich oder CNN zu gucken. Ich hatte nicht den Eindruck, dass er "unbemerkt" gestorben ist... im Gegenteil, ich hatte den (beruhigenden) Eindruck, dass Pavarottis Tod doch viele Menschen bewegt.

Herzlich Grüße!
Petra

Sabi hat gesagt…

Ja Fernsehen habe ich ja im Moment nicht, und vermisse es auch in keinster Weise ausser eben mal bei solchen Gelegenheiten. Da war sicher dann schon mehr zu sehen. Aber in Spiegel und Zeit hatte ich nur durch einen winzigen Artikel irgendwo ganz weit unten erfahren, dass es ihm so schlecht ging und am nächsten Tag auch nur weil ich danach gesucht habe, dass er gestorben ist. Die Schlagzeilen waren für Politik, Diverse Terrorartikel (aktuell und 30 Jahre alt) und Sport reserviert. Inzwischen gibts dann auch wieder unter Kultur irgendwo einen Nachruf und sogar ein kleines Video. IMMERHIN.
Da hatte ich schon ein kleines bisschen mehr erwartet, eben weil ich auch immer genau Bescheid weiss, ob ich es will oder nicht, ob die gute Paris gerade mal wieder besoffen durch die Stadt gefahren ist oder nicht.

Fan bin ich auch eher von Domingo, weil der auch nochmal das gewisse Extra hat ;D Aber Pavarottis Stimme hat man immer sofort erkannt und es gingen sämtliche Haarchen nach oben.

Anonym hat gesagt…

Ja Sabi,

klasse, genauso denke ich auch. Vor allem was Domingo angeht (Stimme und "gewisses Etwas" ;-)). Diese Unverwechselbarkeit, das war genau das, was Pavarotti ausgemacht hat. Unverwechselbare, einzigartige Typen, das ist das was uns so fehlt... die Ohne-Höschen-Frauen sind jederzeit austauschbar!!!

Schönen Abend!
Petra

Silke hat gesagt…

Hallo Sabi,

hast Du das hier schon gesehen?
http://www.googlewatchblog.de/2007/09/11/google-doodle-luciano-pavarotti/
Ein Google-Doodle.

LG
Silke

Sabi hat gesagt…

Ohh das Googledoodle iss ja Klasse ;D
Als ich davon bloggen wollte, habe ich auch erst ein Bild von einem grossen Schnuffeltuch gesucht, aber leider nichts gefunden.